Mangelhafter Estrich

Abweichende Estrichstärke und Prüfmethode zur Feststellung der Mangelhaftigkeit eines Estrichs

Ist im Vertrag vereinbart, dass der Estrich eine Stärke von 55 mm aufweist, so stellt es einen Mangel dar, wenn dieser lediglich eine Stärke von 46 mm aufweist.

Zwischen den Fachleuten besteht Streit über die Methode zur Prüfung des Estrichs.

Um eine objektive Belastungsprüfung durchzuführen muss eine Messung des Haftzuges, der Scher- und Biegezugfestigkeit vorgenommen werden. Hierbei muss der einzuhaltende Mittelwert gut erreicht werden.

Die Gitterritzprüfung ist als Methode bei Fliesestrich umstritten. Bei der Gitterritzprüfung wird die Estrichoberfläche im Raster von ca. 10 mm mit entsprechendem Federdruck geritzt, so dass ein Gittermuster entsteht. Treten dabei im größeren Umfang Ausbrüche auf, gilt die Prüfung als nicht bestanden. Die Ritzprüfung stellt lediglich eine subjektive empirische Prüfmethode dar, die für eine Schnell€“ und Grobuntersuchung für den Bauhandwerker geeignet ist, der den Estrich auf seine Tauglichkeit im Hinblick auf sein nachfolgendes Gewerk prüft.€œ

(OLG Karlsruhe, Urteil vom 27.04.2006 – 17 U 159/05)

© 2020 | WHS – FACHANWÄLTE FÜR BAURECHT UND ARCHITEKTENRECHT - FRANKFURT AM MAIN